Bipolare Störung – oder manisch-depressiv


Unerklärliche, extreme Stimmungsschwankungen werden bipolare Störung genannt und ist im Volksmund auch unter manisch-depressiv bekannt.

Während die manische Phase von Übermut, Selbstbewusstsein und Tatendrang geprägt ist, dominiert in der depressiven Phase die Antriebslosigkeit, die bis zu Suizidgedanken hin gehen können. Der Wechsel zwischen den Gefühlsphasen kann von einigen Tagen bis hin zu Monaten gehen, ist allerdings unabhängig von äußeren Ereignissen.

Bisher ist die Ursache von diesem Phänomen immer noch ein ungelöstes Rätsel für die Ärzte. Als Behandlungsmethode hat sich der Einsatz von Lithium bewährt, welches eine unterdrückende Wirkung auf die Stimmungsschwankungen ausübt.

Für mehr Informationen zu diesem Thema lesen Sie den Artikel auf rp-online.de.


 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Psychosomatik – Was ist das? | Geschwister psychisch Kranker ignoriert | Wie gut kennen wir uns selbst