Depression – Langer Leidensweg mit Happy End?


Auch wenn oder besonders weil Außenstehende die massiven Auswirkungen einer Depression oft nicht bemerken und verstehen können, leiden Betroffene an den Symptomen der Krankheit.

Erschöpfung, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und allgemeine Antriebslosigkeit lassen den Alltag unüberwindlich erscheinen. Hinzu kommen noch die Gefühle der Einsamkeit und der Hilflosigkeit, die eine Verbesserung scheinbar aussichtslosen Lage fast unmöglich erscheinen lassen.

Tatsache ist, dass Psychiater, Psychologen oder andere Ärzte bereits sehr gute und erfolgreiche Therapien gegen Depressionen anbieten. Das Hauptproblem ist allerdings immer noch die Überwindung zu so einem zu gehen und sich behandeln zu lassen. Dass eine Behandlung aber sehr wichtig ist, zeigt folgende Statistik: Der Hauptgrund für Berufsunfähigkeit in Deutschland ist Depression.

Die Ursache lässt sich meist gar nicht oder nur schwer herausfinden. Manchmal sind es nicht verarbeitete Traumata, eventuell auch verdrängte aus der Kindheit, oder andere Lebenskrisen. Eine weitere Möglichkeit sind körperliche Ursachen wie beispielsweise ein Tumor. In anderen Fällen ist es wiederum nur eine Nebenwirkung von einem Medikament.

Obwohl die Therapien bereits eine hohe Erfolgsquote aufweist, liegt die Rückfallquote dennoch bei ganzen 70%, die meisten davon innerhalb des ersten halben Jahrs nach erfolgreicher Behandlung.

Mehr Informationen über das Thema und eine persönliche Erfahrung finden Sie auf spiegel.de.

 


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Depressionen und Sprache – Nicht alles ist negativ | Depressionen – Vererbbar? | Sport und Bewegung schützen vor Depressionen