Hochsensibilität – überempfindliche Sinne


Wer hochsensibel ist erfährt Sinneseindrücke deutlich intensiver als seine Mitmenschen. Dabei kann es schnell zu einer Überlastung bei der Verarbeitung dieser vielen Informationen kommen und man wird als emotional instabil abgestempelt. Doch dass die Wahrnehmung von hochsensiblen Menschen stärker erlebt wird, wird von den meisten dabei nicht berücksichtigt.

Schätzungsweise sind rund 20 Prozent von Hochsensibilität betroffen und müssen im Alltag damit klar kommen. Auch wenn Hochsensibilität auf den ersten Blick positiv und nach überdurchschnittlicher Wahrnehmung klingt, ist die ständige Überflutung von ungefilterten Reizen eine enorme Belastung. Deshalb brauchen hochsensible Menschen wenn möglich einen ruhigen Ort, an dem sie sich ab und zu zurückziehen können, um der für sie vollkommen überladenen Welt für einen Moment zu entkommen und sich zu erholen.

Auch Zusammenhänge mit psychischen Erkrankungen und anderen Defiziten konnten festgestellt werden. So gibt es bei Hochsensiblen eine Häufung an Ängstlichkeit, Depressionen und chronischem Stress.

Für weitere Informationen lesen Sie den Beitrag auf rp-online.de.

 


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Wie gut kennen wir uns selbst? | Millennials – die Generation Burnout? | Umgang mit Trauer