Psychosomatik – Was ist das?


Wer bereits einmal Bauchschmerzen vor Angst hatte weiß genau, dass Körper und Psyche unweigerlich zusammenhängen. Genau damit beschäftigt sich die psychosomatische Medizin: Mit dem Zusammenspiel von Psyche und Körper.

Diese beiden Dinge beeinflussen sich gegenseitig, und das ständig. Ein auf Psychosomatik spezialisierter Arzt schaut deshalb nie nur auf die körperlichen Symptome, sondern bezieht auch die Umstände und Gefühle des Patienten mit ein. Dies ermöglicht dem behandelnden Arzt ein umfassendes Bild der Gesamtsituation zu bekommen und entsprechend nach der Ursache richtig zu behandeln.

Wird die Psyche bei der Untersuchung hingegen außer Acht gelassen kann eventuell der Ursprung der Erkrankung nie festgestellt und behandelt werden. Deshalb ist es wichtig, dass der behandelnde Arzt sowohl über die nötigen medizinischen, aber auch über weitreichende psychologische Kenntnisse verfügt.

Wenn Sie dieses Thema interessiert lesen Sie den Beitrag auf minimed.at.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Sport und Bewegung schützen vor Depressionen | Millennials – Die Generation Burnout | Wie gut kennen wir uns selbst?