Stärken – NICHT Schwächen – fördern


Was man gerne macht, macht man gut. Offensichtlich nehmen sich nicht besonders viele diesen Spruch zu Herzen, denn viele sind in ihrem Job unglücklich, und machen nicht das, was sie am besten können. Das erklärt auch die immer höher werdende Burnout-Rate.

Der Anfang dieses Problems liegt allerdings ganz woanders. Der Großteil der Menschen konzentriert sich viel zu sehr auf seine Schwächen, und versucht diese bestmöglich zu kompensieren. Währenddessen werden Talente und Stärken vernachlässigt, da man in diesen Bereichen sowieso gut genug ist. Hier liegt aber der Denkfehler. Nur wer sich explizit seinen Stärken widmet, kann mit seinen Leistungen weit über den Durchschnitt hinausragen und brillieren. All die Zeit, die man mit der Kompensation von Schwächen verbringt, könnte man besser dazu nutzen, in seinem stärksten Gebiet Unglaubliches zu erreichen.

Wer dieses Gebiet jetzt auch noch zu seinem Beruf macht, ist nicht nur erfolgreicher und glücklicher im Leben, sondern tut damit auch seiner Gesundheit einen großen Gefallen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema auf erfolgreich-im-leben.com.


 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Wie gut kennen wir uns selbst? | Millennials – die Generation Burnout? | Mobbing – Ausbrechen aus dem Teufelskreis